Feuertänze und Wasserfälle: die ganze Vielfalt Balis

Bali ist eine Insel wie keine andere, ein verträumtes Dschungelreich mit einer spirituellen Atmosphäre. Diese wird deutlich beim Spaziergang durch ihre Straßen, wo Weihrauch die Opfergaben an hinduistischen Gottheiten umweht – Süßigkeiten, Blumen und Zigaretten –  eine göttliche Verbindung, die alle Dinge durchzieht. Entdeckt, was Bali so einzigartig macht, ob ihr nun andächtig durch Tempel zieht, die Meeresbewohner erkundet oder im Adrenalinrausch auf einer Dschungelschaukel schwingt.

Sonnenaufgang auf Bali. Bild: iStock/Yarygin

Mount Batur bei Sonnenaufgang

Die Sonne geht über dem Mount Agung auf. Orangene Strahlen sickern langsam durch die Wolken und ihr seid dankbar, um 2 Uhr morgens aus dem Bett gekrochen zu sein, um den heiligen Berg Batur zu besteigen. Zugegeben: die Wanderung durch den dunklen Dschungel ist nicht leicht. Aber alle Strapazen sind längst vergessen, wenn ihr über den Wolken euer Frühstück genießt, das auf dem Dampf eines aktiven Vulkans zubereitet wird.

Ein Bad im heiligen Wasser im Tirta Empul Tempel. Bild: iStock/Timon Peskin

Gutes Karma im Tirta-Empul-Tempel

Hinduisten glauben, dass das heilige Wasser in Tirta Empul vom Gott Indra höchstpersönlich erschaffen wurde und über heilende Eigenschaften verfüge. Seit über 1.000 Jahren zieht der Tempel Menschen hinduistischen Glaubens an. Sich in diesem heiligen Wasser zu reinigen ist eine zutiefst spirituelle Erfahrung. Einheimische sagen: ‚Wenn du an Karma glaubst, solltest du den Kopf befeuchten und an jedem der Wasserhähne beten, um deinen Körper, den Geist und die Seele zu reinigen.‘

Ayung-Fluss. Bild: iStock/Mac99

Wildwasser-Rafting auf dem Ayung River

Adrenalinreiche Abenteuer erwarten euch am Fluss Ayung in der Nähe von Ubud. Dramatische Stromschnellen in Dschungelumgebung versetzen euch in eine Szene mitten aus Tomb Raider. Der Weg zum Fluss führt vorbei an Wasserfällen, aufwendigen Steinskulpturen, Ranken und Affen. Ein unglaubliches Naturerlebnis. Achtet nur darauf, nicht in den Fluss zu fallen.

Tiefseetauchen in Bali, Indonesien. Bild: iStock/Bicho_raro

Tauchgang zum Tempelgarten

Dreißig Meter unter Wasser findet ihr in Pemuteran einen der weltweit einzigartigsten Tauchplätze. Der Spielplatz unter Wasser ist ein unvergesslicher Anblick – Statuen bewachsen mit Korallen und umschwommen von einer beeindruckenden Vielfalt an Meereswesen. Als Projekt im Bereich Meeresschutz beschäftigt der Garten einheimische Fischer, die zu Riffgärtnern ausgebildet wurden und diesen faszinierenden Ort in Stand halten.

Lempuyang Tempel. Bild: iStock/TimArbaev

Wanderung zum Lempuyang-Tempel

Nichts für schwache Nerven: Der Lempuyang-Tempel mit seinen legendären Toren ist 1.700 Stufen vom Fuße des Lempuyang entfernt. Einheimische glauben, dass Menschen mit schweren oder schwachen Herzen es nicht bis an die Spitze schaffen, besonders wenn sie sich über den Weg beschweren. Tankt also Optimismus und bereitet euch gut auf den Aufstieg vor. Als Belohnung winken nach Stunden von Mühen atemberaubende Landschaften, ein friedvoller Ort und eine mystische Atmosphäre.

Aling-Aling Wasserfälle, Bali. Bild: iStock/CasPhotography

Die Aling-Aling-Wasserfälle

Die Aling-Aling-Wasserfälle sind ein Naturwunder, das sich aus sieben verschiedenen Wasserfällen zusammensetzt und den Nervenkitzel eines Wasserparks bietet – mit freundlicher Genehmigung von Mutter Natur. Sie werden immer wieder als Balis beeindruckendste Wasserfälle betitelt, und das aus gutem Grund. Springt aus einer Höhe von 5, 10 oder 15 Metern ins Wasser oder rutscht die natürliche Felsrutsche hinunter, um euch in Schwung zu bringen. Auch nicht schlecht: eine Wanderung durch den Urwald, mit Blick auf Kakao- und Reisplantagen.

Kecak-Feuertanz im Uluwatu-Tempel Bali, Indonesien. Bild: iStock/cheechew

Der spektakuläre Kecak-Feuertanz im Uluwatu-Tempel

Obwohl bekannt und von Touristen gut besucht, büßt der Kecak-Feuertanz nichts von seiner Faszination ein. Der authentischste Ort für dieses Schauspiel ist der Uluwatu-Tempel bei Sonnenuntergang. Den Ozean im Rücken betreten Tänzer die Bühne und füllen die Nacht mit Gesang, Tanz und Feuer, während sie die Geschichte von zwei Prinzen erzählen.